Sie sind hier: Angebote / Kinderbetreuung/ Frühe Hilfen / Frühe Hilfen / ZeiTräume

Ansprechpartnerin

ZeiTräume-Koordinatorin

Johanna Schütz
Tel.: 01590 4203311
zeitraeumedrk-nwm.de

DRK vor Ort

Angebotsseiten
Adressseiten

ZeiTräume!

Hilfe für Familien mit ein – bis dreijährigen Kindern

Ganz unerwartet geraten Familien in verschiedensten Situationen an ihre Grenzen. Wenn z.B. bei plötzlicher Trennung, bei Erkrankung eines Elternteils oder Geschwisterkindes oder bei beruflichen Herausforderungen mögliche Unterstützer aus dem Familien – oder Bekanntenkreis nicht verfügbar sind, kann es schon mal belastend werden.

Hier unterstützt ZeiTräume! für einen begrenzten Zeitraum durch ehrenamtliche Mitarbeiter die Familie in deren Häuslichkeit.

Sie kümmert sich liebevoll um das Kind.                                         

  • Sie unterstützt ganz praktisch und hört zu.
  • Sie hilft individuell nach ihren Möglichkeiten und Fähigkeiten.
  • Sie begleitet die Familie zu außerhäuslichen Terminen, z.B. zu Arztbesuchen.

Die Familien erhalten somit ein- bis zweimal pro Woche für mehrere Monate eine Möglichkeit, Zeit einmal ohne Kind verbringen zu können. ZeiTräume! soll für alle Familien gleichermaßen nutzbar sein, unabhängig vom finanziellen Budget der Familie. Es werden daher keine eigenen Beiträge von den Familien erhoben.

 

 

Wer sind die Ehrenamtlichen?

Die Ehrenamtlichen sind im Umgang mit Kindern erfahrene, kontaktfreudige Menschen, die einen Teil ihrer Zeit ehrenamtlich zur Verfügung stellen, um den Müttern, Vätern, Sorgeberechtigten eine kurze Auszeit zu ermöglichen. Sie haben alle ein Führungszeugnis, wenn sie einen Betreuungseinsatz starten und helfen unentgeltlich. Für ihre Einsätze bekommen sie die Fahrtkosten erstattet.

Sie möchten mehr über das Projekt ZeiTräume! erfahren, wünschen Hilfe als Familie oder Sie möchten als Ehrenamtliche Ihre Zeit zur Verfügung stellen?

Nehmen Sie Kontakt auf mit der ZeiTräume! – Koordinatorin.

Das Projekt ZeiTräume! wird im Rahmen der Bundesinitiative Frühe Hilfen und Familienhebammen gefördert durch das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend und den Landkreis Nordwestmecklenburg.

zum Seitenanfang